Recht haben und Recht bekommen!

Immer häufiger sind Unfallgegner oder Vertragspartner nicht bereit, ihr Fehlverhalten einzugestehen. Eine umfangreiche Rechtsschutzversicherung kann bei der Durchsetzung eigener Schadenersatzansprüche sehr hilfreich sein.

Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt auch die Kosten für eine Strafverteidigung, z.B. durch Eigenverschulden verursachte Verkehrs- oder Freizeitunfälle mit Körperverletzung.

Es werden wesentliche Kosten (eigene und gegnerische Anwaltskosten, Gerichtskosten und vor allem die Kosten der Sachverständigen) durch die Rechtsschutzversicherung übernommen.

Mit den vielen Bereichen, wie Miet-, Arbeits-, Sozialversicherungs- und Vertragsrecht, usw., gehört die Rechtsschutzversicherung zu den wichtigen Absicherungen.

Das Pensionskonto der PVA

Die Versicherungsmakler im VMB KIRCHDORF sind Spezialisten auf dem Gebiet der Pensionsvorsorge. Wir bewerten das Pensionskonto der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) als sehr wertvolle Einrichtung. Es sollte daher ab sofort von allen künftigen Pensionsbeziehern genützt werden.

Die PVA beginnt in diesen Tagen mit der Aussendung der ersten Gutschriften auf das Pensionskonto. Neben den ersichtlichen Versicherungszeiten finden Sie die bisher erworbenen Ansprüche und eine Vorschau auf die zu erwartende Alterspension.

Damit Sie Ihre Gutschriften am Pensionskonto überprüfen können, helfen wir Ihnen gerne bei der Einrichtung eines Onlinezuganges.

Die Berater im VMB KIRCHDORF haben dafür die entsprechende Berechtigung.

Ihr Versicherungsprofi – Ihrem Vorteil verpflichtet

  • Was deckt eine Sport- und Privathaftpflichtversicherung?
  • Welche Vorteile bietet mir ein Versicherungsprofi?
  • Wo finde ich den nächstgelegenen Versicherungsmakler?

Diese und viele andere Fragen mehr beantwortet eine neue Internetseite des Fachverbandes der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten.

Unter http://versicherungswissen.at/ erhalten Sie Auskunft zu Fragen rund um Ihre Versicherungen.

Für detailierte Auskünfte und Beratungen wenden Sie sich bitte an Ihren Versicherungsberater.

Ein neuer Trend – Segway als Verkehrsmittel

Tolles Ding, so ein Segway, oder?

Aber welche Vorschriften gelten für die Benutzung von Segways?

  • Rechtlich gesehen ist ein Segway ein Elektro-Fahrrad.
  • Wenn ein Radweg vorhanden ist, muss auf dem Radweg gefahren werden. Wenn kein Radweg vorhanden ist, muss man die Fahrbahn benutzen. Keinesfalls darf der Gehsteig benutzt werden.
  • Maximal 0,8 Promille sind gestattet.
  • Kinder dürfen ab einem Alter von 12 Jahren ohne Begleitung damit fahren.
  • Ausrüstungsvorschriften wie für Fahrräder
  • Ein Segway muss nicht bei der Behörde angemeldet werden.

Welche Versicherungen werden benötigt? – Es besteht keine Pflichtversicherung.

Wir empfehlen grundsätzlich, auch für andere Freizeitbereiche:

  • eine Privathaftpflichtversicherung
  • eine private Unfallversicherung

In meine Wohnung wurde eingebrochen!

Sie kommen nach Hause und sehen, dass in Ihr Haus oder in Ihre Wohnung eingebrochen wurde.

Der Schreck ist groß, dennoch sollten Sie einige Verhaltensregeln beachten.

  • Rufen Sie umgehend die Nummer 059 133 an. So werden Sie automatisch zur nächstgelegenen Polizeidienststelle weitergeleitet.
  • Sollten Sie den Täter noch antreffen, haben Sie das Recht auf Notwehr. Aber Vorsicht! Manche Täter sind sehr gewaltbereit.
  • Warten Sie mit dem Aufräumen bis die Polizei eingetroffen ist bzw. bis die Spurensicherung da war.
  • Machen Sie Fotos vom Zustand der Wohnung, der Beschädigungen und Einbruchsspuren.
  • Verständigen Sie Ihre Versicherung (Haushaltsversicherung).
  • Erstellen Sie eine Liste der gestohlenen Gegenstände. Noch besser wäre, wenn es von vornherein eine Dokumentation (z.B. Auflistung oder Fotos) oder zumindest Rechnungen der Wertgegenstände gibt.
  • Lassen Sie gestohlene Sparbücher, Bankomatkarten, Handys, etc. sperren.
  • Suchen Sie eventuell psychologische Hilfe auf.

Wenn Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, sind die Kolleginnen und Kollegen unseres Teams gerne für Sie da.

Danke

Weihnachten steht vor der Türe und ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende.

Zum Jahreswechsel wünschen wir Ihnen die Stille für den Blick nach innen und vorne, um mit neuen Kräften den Mut für die richtigen Entscheidungen im neuen Jahr treffen zu können.

Mit diesem Weihnachtsgruß verbinden wir unseren Dank an unsere Kunden für die vertrauensvolle und angenehme Zusammenarbeit in diesem Jahr.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen eine besinnliche Adventszeit, ein friedvolles Weihnachtsfest und für das Neue Jahr Gesundheit, Zufriedenheit und Erfolg.

Ihr Team des VMB KIRCHDORF

(Unser Büro ist am 24.12. und 31.12. geschlossen. An den anderen Werktagen während der Weihnachtszeit sind wir wie gewohnt für Sie da.)

Penisonskonto

Laufend wurden in den letzten Wochen und Monaten von den Pensionsversicherungsanstalten (PVA) diverse Informationen über das sogenannte Pensionskonto veröffentlicht.

Das Pensionskonto ist ab Jänner 2014 für alle Personen einsehbar, die später als 1.1.1955 geboren sind und bis zum 31.12.2004 mindestens einen Versicherungsmonat erworben haben.

Dabei werden alle bis zum 31.12.2013 erworbenen Anwartschaften berücksichtigt.

Gerne helfen wir beim Zugang zu Ihren persönlichen Daten, damit Sie

  • Ihre Versicherungszeiten überprüfen können.
  • eine Erstinformation über Ihre zu erwartende Pensionsleistung erhalten.

Nehmen Sie sich Zeit für dieses wichtige persönliche Beratungsgespräch – es betrifft ihre Zukunftsplanung.

Ihr VMB-Beratungsteam

Haushaltsversicherung für Wohngemeinschaften

Die Haushaltsversicherung ersetzt im Schadensfall den gesamten Wohnungsinhalt.

Achtung! Es zählt nur das Eigentum des Versicherungsnehmers und der Wohnungsinhalt eines bestimmten Verwandtenkreises. Dazu gehört z.B. der Lebensgefährte oder Kinder, nicht aber ein Mitbewohner.

Eine normale Haushaltsversicherung ersetzt nur die gestohlenen Sachen derjenigen Person, die die Versicherung abgeschlossen hat. Im Zweifelsfall muss man das sogar nachweisen.

Für Wohngemeinschaften gibt es zwei Möglichkeiten, um die Sachen aller Personen zu versichern:

  • Die Mitbewohner lassen sich gegen eine Zusatzprämie mit dem Hauptmieter mitversichern.
  • Die Mitbewohner schließen eine preisgünstige Haushaltsversicherung ab.

Lassen Sie sich von Ihrem Versicherungsbetreuer beraten, damit es im Schadenfall zu keiner bösen Überraschung kommt.

Kfz-Leasing

Wie sehr oft im Leben steckt der Teufel auch beim Kfz-Leasing im Detail.

Hier sind einige Punkte angeführt, welche bei der Auswahl beachtet werden sollen, da diese in Summe auf die Laufzeit gesehen schnell zu mehreren Hundert EURO Differenz führen können – bei vermeintlich gleich hoher Leasingrate.

  • Vertragsgebühren
  • Nebenspesen wie Kontoauskunft, Kontoführung oder steuerliche Aspekte
  • Kilometerbegrenzung
  • Anteilige 1. Rate
  • Vorschußzinsenabrechnung bzw. Pönale bei vorzeitiger Vertragsauflösung

Ihr Versicherungsbetreuer hilft Ihnen gerne bei der Auswahl des richtigen Leasing-Angebotes.

Checkliste für den Urlaub

Um den eigenen, wohlverdienten Urlaub so richtig genießen zu können, empfiehlt es sich, eine Checkliste anzulegen für Dinge, die man noch erledigen muss, für Dinge, die man mitnehmen möchte, etc.

Hier sind auszugsweise ein paar wichtige Punkte angeführt, die in keiner Checkliste fehlen sollten.

  • Elektrische Geräte ausschalten
  • Hauptwasserhahn abdrehen
  • Alle Fenster schließen
  • Wohnungstür abschließen
  • Ausweise (z.B. Reisepass, auch für die Kinder!)
  • Führerschein
  • Autopapiere (Zulassungsschein, Grüne Versicherungskarte, Europäischer Unfallbericht)
  • Auto vor einer längeren Reise prüfen lassen
  • Reiseversicherungsunterlagen
  • Impfungen und Impfausweise
  • Medikamente
  • e-Card, Auslandskrankenschein
  • Kopien wichtiger Unterlagen (Dokumente, Rechnungen, etc.)
  • Tickets (Flugzeug, Bahn, etc.)
  • Adressen und wichtige Telefonnummern notieren (Banken, Kreditkartengesellschaften, Automobilclubs, Konsulate, Versicherungen, etc.)
  • Hoteladressen für Angehörige oder Nachbarn hinterlassen
  • Keinesfalls auf sozialen Plattformen (Facebook, Twitter, etc.) im Internet bekanntgeben, dass man ab jetzt 3 Wochen im Urlaub ist. Solche Meldungen führen unweigerlich zu Einbruch und Diebstählen!

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, Ihren Urlaub vorzubereiten und Ihre persönliche Checkliste zusammenzustellen.

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Urlaub!

Ihr VMB-Team

Neue Beratungszeiten

Die Versicherungsberater im VMB möchten die Beratungsqualität für alle Kunden intensivieren und verbessern.

Um unseren Kunden ausreichend Zeit widmen zu können, sind unsere Betreuer ab sofort täglich ab 13:00 nur mehr nach Terminvereinbarung erreichbar. Mit Ihrer Unterstützung können wir so eine optimale Zeiteinteilung erreichen.

Unser Innendienst steht Ihnen selbstverständlich unverändert zu den bekannten Bürozeiten zur Verfügung.

Wir sind überzeugt, mit dieser Maßnahme unsere Leistungen für Sie nochmals verbessern zu können.

Ihr VMB-Team

Die Finanzkrise – was ist das eigentlich?

Man sieht und hört es jeden Tag – die Finanzkrise hat uns fest im Griff.

Aber was ist das eigentlich – die Finanzkrise? Wie ist sie entstanden? Wer ist schuld?

Auf den folgenden Webseiten wird auf anschauliche Weise versucht, die Fakten zu erklären. (Anm.: Diese Webseiten stellen nur eine kleine Auswahl dar und stehen in keiner Weise mit VMB KIRCHDORF in Verbindung.)

Recht haben und Recht bekommen

Ein Sprichwort sagt: „Recht haben und Recht bekommen sind zwei Paar Schuhe.

Die wesentlichsten Ursachen dafür:

  • Recht ist Auslegungssache.
  • Der Richter war nicht dabei.

Das bedeutet, das Risiko, einen Gerichtsprozess zu verlieren, ist immer gegeben. Hohe Anwalts-, Gerichts- und Sachverständigenkosten können die Folge sein.

Wir empfehlen daher den Abschluss einer Rechtsschutzversicherung. Informieren Sie sich bitte bei Ihrem Versicherungsberater!

Die Arbeiterkammer Oberösterreich hat zu diesem Thema einen umfangreichen Artikel ins Internet gestellt.

http://www.arbeiterkammer.com/online/rechtsschutzversicherungen-25949.html

Haben Sie einen Feuerlöscher?

Ein Feuerlöscher sollte in jedem Haushalt vorhanden sein und er sollte jedes zweite Jahr überprüft werden. Nur so ist sichergestellt, dass er ordnungsgemäß funktioniert.

Sinnvoll ist auch eine Löschdecke. Die Löschwirkung wird durch das Ersticken der Flamme erzeugt, z.B. um brennende Kleidung von Personen zu löschen.

Wer zahlt eigentlich den Schaden nach einem Brand?
Schäden am Wohnungsinhalt durch Brand, Blitzschlag oder Explosion werden von der Haushaltsversicherung ersetzt. Für Schäden am Gebäude kommt die Eigenheimversicherung auf.

Das Wichtigste über …

  • Kfz-Haftpflicht
  • Kfz-Kasko
  • Unfallversicherung
  • Private Haftpflicht
  • Zusatzkrankenversicherung
  • Haushalt und Eigenheim
  • Lebensversicherung
  • Reiseversicherung

Ein „Konsument spezial“ erklärt die wichtigsten Fachbegriffe. Sie finden diese Publikation auf den Seiten des Verbandes der Versicherungsunternehmen Österreichs unter folgendem Link – http://www.vvo.at/publikationen/index.php

Schöne Weihnachten

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein Frohes Weihnachtsfest und Alles Gute im Neuen Jahr 2013!

Unser Büro ist am 24.12. und 31.12.2012 geschlossen. An den übrigen Werktagen stehen wir Ihnen zu den üblichen Bürozeiten gerne zur Verfügung.

Ihr VMB-Team

EU-Richtlinie UNISEX

Aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes (EUGH) müssen ab 21.12.2012 private Versicherungsverträge für Männer und Frauen gleich berechnet werden. Ab diesem Zeitpunkt gibt es nur noch die sogenannten Unisex-Tarife.

Die Folge daraus – Teilweise erheblich teurere Prämien in der Lebens-, Kranken-, Unfall-, BU- und Pflegeversicherung.

Wozu benötigt man eine Unfallversicherung?

Wann zahlt die Versicherung?
Die Versicherung zahlt bei dauerhafter körperlicher Beeinträchtigung nach einem Unfall.

Warum ist diese Versicherung wichtig?
Viele Menschen können nach einem Unfall weiterarbeiten, z.B. Büroarbeit im Rollstuhl. Es können aber hohe Folgekosten entstehen, z.B. der Umbau der Wohnung oder die Anschaffung eines behindertengerechten Autos.

Wie sieht es mit der gesetzlichen Absicherung aus?
Die gesetzliche Unfallversicherung leistet erst ab 20% Erwerbsunfähigkeit – und das auch nur bei Arbeitsunfällen bzw. bei Unfällen auf dem direkten Weg in die Arbeit/von der Arbeit nach Hause. In der Freizeit, in der 75% aller Unfälle passieren, sind Sie nicht versichert.

Wir empfehlen daher unbedingt eine private Unfallversicherung!
Ihr Versicherungsberater steht Ihnen gerne für ein Beratungsgespräch zur Verfügung. Nutzen Sie diese Informationsmöglichkeit!

Checkliste für den Urlaub

Rund um das Auto

  • Grüne Karte vorhanden?
  • Europäischer Unfallbericht im Auto?
  • Kopie des Führerscheines, des Zulassungsscheines und des Reisepasses nicht vergessen!
  • Kfz-Überprüfung – „Pickerl“ – Es gibt in einigen Ländern keine Fristverlängerung wie es in Österreich üblich ist.

Rund um das Eigenheim und den Haushalt

  • Hauptwasserhahn absperren, sobald das Eigenheim länger als 72 Stunden unbewohnt ist.
  • Alle Fenster schließen.
  • Diverse Elektrogeräte vom Stromnetz nehmen = Vermeidung eines Schadens durch indirekten Blitzschlag.
  • Laufende Kontrolle der Wohnung durch eine Vertrauensperson ist zu empfehlen!

Rund um die Person

  • Grundsätzlich ist eine Reiseversicherung einschließlich Rückholkosten zu empfehlen!
  • Reiseversicherung über Kreditkarte prüfen!
  • Reisestorno-Versicherung im Reisebüro beantragt?
  • Notrufnummern abgespeichert für den Fall der Rückholung – bei Unfall, Diebstahl usw.
  • Telefonnummer für die Sperre der Kreditkarte bzw. für die Sperre des Handys
  • E-Card nicht vergessen!
  • Achtung! Unfälle durch extreme Freizeithobbys, welche man nur im Urlaub probiert (z.B. Tauchen, Paragleiten usw.), und Unfälle durch extreme Sportarten sind bei vielen Unfallversicherungen nicht automatisch mitversichert.

Wer zahlt die Folgen eines Freizeitunfalls?

Ein Unfall während der Freizeit, z.B. ein Wanderunfall oder ein Unfall mit dem Fahrrad, ist eindeutig ein Freizeitunfall.

Bedenken Sie bitte, dass Sie und Ihre Familie bei einem Freizeitunfall über die gesetzliche Unfallversicherung nicht ausreichend abgesichert sind. Finanzielle Einbußen können die Folge sein.

Die gesetzliche Unfallversicherung gilt nur bei Arbeitsunfällen bzw. auf dem Weg von und zur Arbeit.

Nur die private Unfallversicherung bietet umfangreichen Schutz.

Informieren Sie sich bei Ihrem Versicherungsberater!