Machen Sie es Einbrechern nicht zu leicht

Abgesehen vom finanziellen (materiellen) Schaden verursacht das ungewollte Eindringen in die Privatsphäre eines Wohnungs- oder Gebäudeinhabers auch häufig Angst und psychische Probleme. Womöglich kommen die Einbrecher wieder!

Sollten Sie gar mit einem Einbrecher in der Wohnung zusammentreffen, bitte auf keinen Fall den Helden spielen. Der Einbrecher steht auch unter starker nervlicher Anspannung, eine Kurzschlusshandlung des Einbrechers ist daher nicht ausgeschlossen.

Noch immer finden die Einbrecher leider auch größere Geldbeträge in Wohnungen bzw. in Büros.

Im Vertrauen darauf, es wird schon nichts passieren, werden leider immer noch beim kurzfristigen Verlassen der Wohnung oder des Hauses die Eingangstüren nicht versperrt. Oder die Haustüre lässt man nur ins Schloss fallen. Die Haustüre ist somit nicht versperrt. In solchen Fällen ist dann die Leistung des Versicherers massiv eingeschränkt.

Unsere Empfehlungen:

  • Nur wenig Bargeld zu Hause aufbewahren.
  • Für eine rasche Schadensabwicklung sind Fotos von wertvollen Sachen ein Vorteil.
  • Sollte kein Tresor vorhanden sein, dann zumindest den Schmuck in Möbeln ablegen. Auf keinen Fall frei liegen lassen.
  • Ankaufsrechnungen von wertvollen Sachen (Schmuck, Uhren, Teppichen, Bilder usw.) unbedingt aufheben.
  • Haustüren und Wohnungseingangstüren, auch bei kurzfristigem Verlassen, unbedingt versperren.

Machen Sie es Einbrechern nicht zu leicht!

Sind alle Eigenheim – und Wohnungsbesitzer bei Starkregen gefährdet?

Dass nur bestimmte Hausbesitzer in bestimmten Regionen (entlang von Flüssen, Bächen) bei heftigen Niederschlägen besonders gefährdet sind, trifft heute nicht mehr zu.

Mittlerweile sind durch sintflutartige Niederschläge auch Ortschaften und Gebäude betroffen, welche noch nie Probleme mit Hochwasser, Vermurung, Oberflächenwasser und Kanalrückstau hatten.

Durch den heutzutage immer öfter auftretenden Starkregen hat man ganz schnell Wasser und Schlamm im eigenen Haus bzw. im Keller. Die Bilder im Fernsehen zeigen uns das schreckliche Ausmaß solcher Katastrophen.

Treffen Sie in Absprache mit uns rechtzeitig die richtige Vorsorge für solche Fälle.

Gerade außerhalb von Hochwasserzonen bekommt man derzeit noch den verbesserten Versicherungsschutz für Katastrophenschäden zu einem vernünftigen Preis. Nach einem erlittenen Schadensfall ist es kaum noch möglich, einen vernünftigen Vertrag zu bekommen.

Die Dreistigkeit der Einbrecher kennt keine Grenzen

Einbrüche erfolgen nicht nur in der Nacht oder in der Dämmerung, sondern sehr wohl auch tagsüber! Uns sind konkrete Fälle bekannt, wo zwischen 8 und 11 Uhr vormittags eingebrochen wurde.

Abgesehen vom finanziellen (materiellen) Schaden verursacht in der Regel dieses ungewollte Eindringen in die Privatsphäre eines Wohnungsinhabers auch häufig Angst und psychische Probleme. – „Womöglich kommen die Einbrecher wieder!“

Sollten Sie gar mit einem Einbrecher in der Wohnung zusammentreffen, bitte auf keinen Fall den Helden spielen. Der Einbrecher steht auch unter starker nervlicher Anspannung, eine Kurzschlusshandlung des Einbrechers ist daher nicht ausgeschlossen.

Noch immer finden Einbrecher leider auch größere Geldbeträge in Wohnungen bzw. in Büros. Daher keine größeren Geldbeträge, auch nicht kurzfristig, zu Hause aufbewahren.

Am Land ist es leider noch immer üblich, bei kurzfristigem Verlassen der Wohnung nicht abzusperren. Wohnungen und Garagen bleiben offen.

Machen Sie es bitte den Einbrechern nicht zu leicht!

Machen Sie es Einbrechern nicht allzu leicht!

Die Dreistigkeit der Einbrecher kennt keine Grenzen. Diese beobachten und erfassen nun auch schon in den Zeitungen angezeigte Todesfälle.

Während man am Friedhof und in der Kirche Abschied nimmt, durchsuchen die Einbrecher die Wohnung. Diese gehen davon aus, dass am Begräbnistag sicher niemand im Haus ist. Und aus den Häusern der Nachbarschaft gibt es vermutlich auch keine Beobachter.

Abgesehen vom finanziellen (materiellen) Schaden verursacht in der Regel dieses ungewollte Eindringen in die Privatsphäre eines Wohnungsinhabers auch häufig Angst und psychische Probleme. Womöglich kommen die Einbrecher wieder!

Sollten Sie gar mit einem Einbrecher in der Wohnung zusammentreffen, bitte auf keinen Fall den Helden spielen. Der Einbrecher steht auch unter starker Anspannung, eine Kurzschlusshandlung ist daher nicht ausgeschlossen.

Noch immer finden die Einbrecher leider auch größere Geldbeträge in Wohnungen bzw. in Büros. Daher bitte keine größeren Geldbeträge, auch nicht kurzfristig, zu Hause aufbewahren.

Am Land ist es leider noch immer üblich, bei kurzfristigem Verlassen der Wohnung nicht abzusperren, Wohnungen und Garagen bleiben offen.

Machen Sie es Einbrechern nicht zu leicht!