Helmpflicht & Wintersport – Erwachsene als Vorbild?

Auch wenn es nicht in jedem Bundesland für Kinder bis zum vollendeten 15. Lebensjahr verpflichtend ist, empfehlen wir, bei der Wintersportausübung einen handelsüblichen Wintersporthelm zu tragen. Erwachsene sollten hier Vorbild sein und selbst auch einen Helm tragen. Der Kopfschutz ist auch beim Fahren mit anderen Wintersportgeräten wie zum Beispiel Skibobs oder Rodeln auf präparierten Pisten zu tragen.

Die Erziehungsberechtigten und Aufsichtspersonen haben für die Einhaltung dieser Verpflichtung im Rahmen ihrer Möglichkeiten Sorge zu tragen. Es soll bewusst gemacht werden, wie gefährlich das Skifahren oder Snowboarden ohne Helm für Kinder und Erwachsene sein kann.

Bei Verstoß gegen die Helmpflicht (bei Kindern bis zum vollendeten 15. Lebensjahr) könnte es im Falle eines Unfalls zu Problemen mit der Versicherung kommen, welche sich weigern könnte, die verursachten Unfallkosten zu übernehmen.

Kinderunfälle

Alle 13 Minuten verunglückt ein Kind in den eigenen vier Wänden!

Das vermeintlich sichere Zuhause ist für viele Kinder jener Ort, an dem sie sich am häufigsten verletzen.

Laut einer aktuellen Datenanalyse des KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) ereignen sich in Österreich pro Jahr rund 41.600 Kinderunfälle in den eigenen vier Wänden.

Die Ursachen dafür sind meist banal und können durch die Einhaltung einfacher Sicherheitsmaßnahmen vermieden werden.

Wir empfehlen Ihnen, die Presseaussendung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit vom 30.10.2014 eingehend zu lesen.

Besonders hervorheben möchten wir die KFV-Sicherheitstipps am Ende des Artikels.

Ein neuer Trend – Segway als Verkehrsmittel

Tolles Ding, so ein Segway, oder?

Aber welche Vorschriften gelten für die Benutzung von Segways?

  • Rechtlich gesehen ist ein Segway ein Elektro-Fahrrad.
  • Wenn ein Radweg vorhanden ist, muss auf dem Radweg gefahren werden. Wenn kein Radweg vorhanden ist, muss man die Fahrbahn benutzen. Keinesfalls darf der Gehsteig benutzt werden.
  • Maximal 0,8 Promille sind gestattet.
  • Kinder dürfen ab einem Alter von 12 Jahren ohne Begleitung damit fahren.
  • Ausrüstungsvorschriften wie für Fahrräder
  • Ein Segway muss nicht bei der Behörde angemeldet werden.

Welche Versicherungen werden benötigt? – Es besteht keine Pflichtversicherung.

Wir empfehlen grundsätzlich, auch für andere Freizeitbereiche:

  • eine Privathaftpflichtversicherung
  • eine private Unfallversicherung

Haushaltsversicherung für Wohngemeinschaften

Die Haushaltsversicherung ersetzt im Schadensfall den gesamten Wohnungsinhalt.

Achtung! Es zählt nur das Eigentum des Versicherungsnehmers und der Wohnungsinhalt eines bestimmten Verwandtenkreises. Dazu gehört z.B. der Lebensgefährte oder Kinder, nicht aber ein Mitbewohner.

Eine normale Haushaltsversicherung ersetzt nur die gestohlenen Sachen derjenigen Person, die die Versicherung abgeschlossen hat. Im Zweifelsfall muss man das sogar nachweisen.

Für Wohngemeinschaften gibt es zwei Möglichkeiten, um die Sachen aller Personen zu versichern:

  • Die Mitbewohner lassen sich gegen eine Zusatzprämie mit dem Hauptmieter mitversichern.
  • Die Mitbewohner schließen eine preisgünstige Haushaltsversicherung ab.

Lassen Sie sich von Ihrem Versicherungsbetreuer beraten, damit es im Schadenfall zu keiner bösen Überraschung kommt.