Dauerbrenner Pensionskonto

Die im Pensionskonto ersichtlichen Details sind für jeden Berufstätigen von enormer Bedeutung.

Sie sehen auf Ihrem Pensionskonto:

  • Ihr Pensionsantrittsalter
  • die Zuwächse Ihrer Pensionsansprüche
  • die Möglichkeit einer Hochrechnung Ihrer künftigen Alterspension
  • wo Sie früher gearbeitet haben (von – bis)
  • ob alle Ihre Berufsjahre richtig erfasst worden sind
  • die Pensionshöhe bei Berufsunfähigkeit

Gerne stehen wir für weiterführende Informationen und für die Schaffung eines digitalen Zuganges zum Pensionskonto zur Verfügung, bzw. stellen wir gemeinsam den Antrag, damit Sie künftig einmal jährlich über die Veränderungen informiert werden.

Bei Interesse setzen Sie sich bitte mit Ihrem VMB-Betreuer in Verbindung.

Pensionskonto – aktueller denn je

Kennen Sie die Details von Ihrem persönlichen Pensionskonto?

Viele dort verwendete Begriffe sind manchmal nicht verständlich und führen zwangsläufig zu Unsicherheiten.

Wir möchten nochmals auf die Wichtigkeit dieser bedeutenden Informationen für Sie hinweisen.

Sie sehen auf Ihrem Pensionskonto auf einen Blick:

  • Ihr Pensionsantrittsalter
  • Die Zuwächse Ihrer Pensionsansprüche. Welche Veränderung hat das letzte Arbeitsjahr bei Ihrem Pensionsanspruch gebracht?
  • Die Möglichkeit einer Hochrechnung Ihrer künftigen Alterspension
  • Ihre Arbeitsjahre. Wo haben Sie gearbeitet? Sind alle Jahre Ihrer Berufsjahre richtig erfasst?
  • Für den Fall der Berufsunfähigkeit die Höhe Ihrer Invaliditätspension

Rufen Sie uns an! Gerne helfen wir bei der Einrichtung Ihres persönlichen Internetzuganges zum Pensionskonto.

Dabei können wir gemeinsam die automatische Zustellung des jährlich aktualisierten Pensionsanspruches beantragen. Ein wichtiges kostenloses Service der Pensionsversicherungsanstalt.

Eine private Pensionsvorsorge ist wichtiger denn je!
Rechtzeitig vorsorgen, gilt noch immer!

Informationen in Ihrem Pensionskonto

Viele unserer Kunden sind sich der wichtigen Details, welche im Pensionskonto ersichtlich sind, noch nicht bewusst.

Sie sehen auf Ihrem Pensionskonto auf einen Blick:

  • das Pensionsantrittsalter
  • die Zuwächse der Pensionsansprüche – Welche Veränderung hat das letzte Arbeitsjahr bei Ihrem Pensionsanspruch gebracht?
  • die Möglichkeit einer Hochrechnung der künftigen Pension
  • Ihre Arbeitsjahre – Wo haben sie gearbeitet? Sind alle Jahre Ihrer Berufsjahre richtig erfasst?
  • für den Fall der Berufsunfähigkeit die Höhe Ihrer Invaliditätspension
  • usw.

Haben Sie den Antrag auf jährliche Information betreffend der Veränderung Ihrer Pensionsansprüche schon gestellt?

Gerne stehen wir für weiterführende Informationen und die Schaffung eines digitalen Zuganges zum Pensionskonto zur Verfügung.

Ihr VMB-Team

Das Pensionskonto der PVA

Die Versicherungsmakler im VMB KIRCHDORF sind Spezialisten auf dem Gebiet der Pensionsvorsorge. Wir bewerten das Pensionskonto der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) als sehr wertvolle Einrichtung. Es sollte daher ab sofort von allen künftigen Pensionsbeziehern genützt werden.

Die PVA beginnt in diesen Tagen mit der Aussendung der ersten Gutschriften auf das Pensionskonto. Neben den ersichtlichen Versicherungszeiten finden Sie die bisher erworbenen Ansprüche und eine Vorschau auf die zu erwartende Alterspension.

Damit Sie Ihre Gutschriften am Pensionskonto überprüfen können, helfen wir Ihnen gerne bei der Einrichtung eines Onlinezuganges.

Die Berater im VMB KIRCHDORF haben dafür die entsprechende Berechtigung.

Penisonskonto

Laufend wurden in den letzten Wochen und Monaten von den Pensionsversicherungsanstalten (PVA) diverse Informationen über das sogenannte Pensionskonto veröffentlicht.

Das Pensionskonto ist ab Jänner 2014 für alle Personen einsehbar, die später als 1.1.1955 geboren sind und bis zum 31.12.2004 mindestens einen Versicherungsmonat erworben haben.

Dabei werden alle bis zum 31.12.2013 erworbenen Anwartschaften berücksichtigt.

Gerne helfen wir beim Zugang zu Ihren persönlichen Daten, damit Sie

  • Ihre Versicherungszeiten überprüfen können.
  • eine Erstinformation über Ihre zu erwartende Pensionsleistung erhalten.

Nehmen Sie sich Zeit für dieses wichtige persönliche Beratungsgespräch – es betrifft ihre Zukunftsplanung.

Ihr VMB-Beratungsteam

Die Lebenserwartung steigt!

Und damit steigt auch das Risiko, ein Pflegefall zu werden.

Ein paar Zahlen:

  • Im Jahr 2009 gibt es ca. 30% mehr Pflegegeldbezieher als 1999.
  • Mehr als 5% der Gesamtbevölkerung beziehen Pflegegeld.
  • Bei den über 80-Jährigen ist bereits fast jeder Zweite ein Pflegefall.

Kosten für die Pflege:

  • Häusliche Pflege bis zu € 27 pro Stunde
  • 24-Stunden-Pflege bis zu € 2.500 pro Monat
  • Öffentliches Pflegeheim bis zu 3.500 pro Monat

Aufgrund solcher Zahlen ist es kein Wunder, dass zwischen Pensionshöhe und Pflegekosten meist ein großes Loch klafft. Auch das Pflegegeld reicht meist nicht aus, diese Lücke zu schließen. Sicherheit bietet hier nur die private Pflegeversicherung. Sie verhindert, dass das eigene Vermögen, im Extremfall sogar bereits an Angehörige übertragenes Vermögen, zur Deckung der Pflegekosten herangezogen wird.

Verschließen wir nicht die Augen vor den Schwierigkeiten des Älterwerdens. Im Gegenteil – sorgen wir rechtzeitig durch geeignete Maßnahmen dafür, dass wir auch im hohen Alter zumindest finanziell abgesichert sind.

Ihr Versicherungsmakler erarbeitet gerne mit Ihnen zusammen ein für Sie passendes Vorsorge- und Pflegekonzept.

Verschärfter Zugang zur gesetzlichen Berufsunfähigkeitspension

Neuregelung seit 01.01.2011

Auszug aus einer Infomationsbroschüre der Pensionsversicherungsanstalt:

Durch eine seit 1.1.2011 geltende gesetzliche Regelung ist die Pensionsversicherungsanstalt verstärkt verpflichtet, bei einem Antrag auf Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension zu prüfen, ob nicht durch Maßnahmen der Rehabilitation der Pensionsantritt vermieden werden kann.

Zuerst ist daher über die Möglichkeit einer Rehabilitation und danach über eine allfällige Pensionszuerkennung zu entscheiden.

Darum empfehlen wir eine private Vorsorge! Wir haben die individuelle Lösung für Sie.

KMU-Förderung

Geänderte Richtlinien 2010 zur KMU-Förderung gem. § 10 EstG – Gewinnfreibetrag

Wer kann ihn nutzen?

  • Natürliche Personen, die Einkünfte aus einer betrieblichen Tätigkeit erzielen wie Freiberufler, Gewerbebetrieb, selbstständige Arbeit, Land- und Forstwirtschaft
  • Gesellschafter von Mitunternehmerschaften (z.B. OG, KG) in Höhe ihrer Gewinnbeteiligung

Natürlich wollen wir weniger Steuern zahlen. Der Gewinnfreibetrag kürzt nicht nur die Einkommenssteuer, sondern auch die Beitragsgrundlage für den PVA-Beitrag.

Logischerweiser kürzt sich damit auch Ihre künftige Alterspension.

Unser Tipp: Investieren Sie Ihren Steuervorteil in Ihre private Altersvorsorge!

  • eine zusätzliche Altersvorsorge zu 100 % aus Steuervergünstigungen finanziert
  • Ihre zusätzliche Rente ist außerdem von der Einkommen- und Kapitalertragsteuer befreit.

Das lohnt sich wirklich! Nutzen Sie dieses Steuerzuckerl für Ihre private Pensionsvorsorge.